Evalutionen

„Evaluationen sind datenbasierte, methodisch angelegte und an Gütekriterien überprüfbare Beschreibungen und Bewertungen von Programmen, Projekten und Maßnahmen, die unter Berücksichtigung des jeweiligen politischen Kontextes systematisch darauf abzielen, zu einer rationaleren Entscheidungsfindung und zu einer Verbesserung der Problemlösungsansätze beizutragen“

Dieses Zitat verdeutlicht bereits das Spannungsverhältnis, in welchem Evaluation stattfindet: wissenschaftliches Arbeiten für die Praxis im politischen Kontext.

Vor allem die Evaluationen im Sozialsektor haben dabei die Interessen von mehreren Beteiligten zu berücksichtigen: Finanzgeber, Entscheidungsträger aus Politik und Praxis, Fachkräfte der sozialen Praxis, Kunden sozialer Angebote, Bürger…

Dieses Spannungsverhältnis sehe ich für mich als Evaluatorin als das an, was den Reiz dieser Arbeit ausmacht.

Dabei lehne ich mich an die von der „Gesellschaft für Evaluation“ formulierten „Standards für Evaluation“ an . Evaluationen sollen danach 4 grundlegende Eigenschaften aufweisen:

Nützlichkeit: Dieser Standard soll sicherstellen, dass die Evaluation sich an den im Dialog abgesprochenen Evaluationszwecken sowie am Informationsbedarf der vorgesehenen NutzerInnen ausgerichtet ist.

Durchführbarkeit: Meint die Sicherstellung, dass Evaluation realistisch, gut durchdacht, diplomatisch und kostenbewusst geplant und ausgeführt wird.

Fairness:  als Standard bezieht sich auf den respektvollen und fairen Umgang mit den durch von der Evaluation betroffenen Personen und Gruppen.

Genauigkeit: besagt, dass eine Evaluation gültige Informationen und Ergebnisse zu dem jeweiligen Evaluationsgegenstand und den Evaluationsfragestellungen hervorbringt und vermittelt.

Die Analyse von Struktur- Prozess- und Ergebnisqualität sind notwendige Bedingungen für eine Weiterentwicklung von sozialen Projekten, Konzepten oder der Arbeit von freien und öffentlichen Einrichtungen im sozialen Sektor

Die Autorin ist Mitglied im DeGEval:

http://www.degeval.de

Quellenangaben:

(1) Heiner: Evaluation; in: Otto/Thiersch (Hrsg.): Handbuch Sozialarbeit/Sozialpädagogik; 2.völlig neu überarbeitete und aktualisierte Auflage; Neuwied; Kriftel: Luchterhand, 2001; S. 483

(2)   Online: <a href=“http://www.degeval.de/index.php?class=Calimero_Webpage&id=9025″>http://www.degeval.de/index.php?class=Calimero_Webpage&id=9025</a> ; Stand 24.Oktober 2008

 

Literaturhinweise:

Gesellschaft für Evaluation: Standards für Evaluation; Köln 2002;

Heiner: Evaluation; in: Otto/Thiersch (Hrsg.): Handbuch Sozialarbeit/Sozialpädagogik; 2.völlig neu überarbeitete und aktualisierte Auflage; Neuwied; Kriftel: Luchterhand, 2001; S.481 – 495

Hellstern / Wollmann (Hrsg.): Handbuch der Evaluationsforschung; Opladen 1984

Schröder (Hrsg.): Evaluation konkret; Opladen 2007<br><br>

Stockmann (Hrsg.):  Handbuch zur Evaluation; Verlag Waxmann; Münster 2007

 

Flowconsult